Markus Stromiedel: Die Kuppel

© Die Rechte für das Cover liegen beim Verlag und beim Urheber

Unser Europa der Zukunft: Rezension zu Markus Stromiedels Roman ‘Die Kuppel’

Eine Buchbesprechung von Nomadenseele

Deutschland 2035: Die Politiker haben es endgültig geschafft, die Massen in Armut zu stürzen und den gläsernen Menschen zu schaffen. In dieser Welt soll ein junger Verkehrspolizist einen Mord untersuchen:

Vincent Höfler… wird auf eine mysteriöse Mission in den deutschen Osten geschickt. Auf einem streng bewachten ehe­maligen Flughafen hat man einen alten Mann erfro­ren aufgefunden. Es scheint, als hätte der Alte ganz in der Nähe in einem gigantischen Kuppelbau, einer luxuriö­sen Seniorenresidenz, gelebt. Aber wie kam er von dort auf das hoch gesicherte Militärgelände? Bei seinen Ermittlungen stößt Höfler auf dubiose Machenschaften der europäischen Regierung. Schnell merkt er, dass es lebensgefährlich ist, zu viel zu wissen …

Der Thriller Die Kuppel von Markus Stromiedel ist eine rasante Mischung aus Matrix und Soylent Green (zumindest musste ich an letzteren Film andauernd denken) und ist erschreckend realistisch. Gerade, wenn man im Internet ständig erlebt, mit welcher Begeisterung die Menschen meinen, ihre privaten Angelegenheiten in Blogs und Foren zum Besten geben zu müssen, lassen sich die Ereignisse in dem Buch sehr gut nachvollziehen, gerade, wenn man sie mit dem Buch Die Wachstumslüge: Warum wir alle die Welt nicht länger Politikern und Ökonomen überlassen dürfen von Graeme Maxton kombiniert: Europa wird zur Wüste, die Menschen verarmen, es gibt zu viele alte Menschen und nur noch wenige Rohstoffe. Auch dies wird uns laut Die Wachstumslüge voll treffen – die Generation unserer Eltern haben die Ressourcen des Planeten aufgebraucht und nichts mehr für die Nachwelt über gelassen.

Der Erzählstil von Die Kuppel ist rasant und lässt einen kaum Zeit, während des Lesens über Logiklöcher nachzudenken, wie z.B. dass die Hauptfigur munter mit dem Auto durch Deutschland fährt. Leider ist der Schluss recht vorhersehbar, wenn auch in sich schlüssig. Der Stimmung wegen sollte man das Buch allerdings besser im Winter oder zumindest bei Regen lesen.

Fazit:

Markus Stromiedels Roman Die Kuppel ist ein rasanter Mix aus Matrix und Soylent Green, mit einer glaubwürdigen Zukunftsvision.

Ein Kommentar zu: Markus Stromiedel: Die Kuppel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>