Jeyn Roberts: Rage Within

© Die Rechte für das Cover liegen beim Verlag und beim Urheber

Rezension des zweiten Teils der Dark-Inside-Trilogie von Jeyn Roberts: Rage Within

Eine Buchbesprechung von Alex

Roberts-RagewithinMit Rage Within setzt die Autorin Jeyn Roberts die Geschichte von Aries, Clementine, Michael und Mason fort, die sie in Dark Inside begonnen hat.

Den vier Jugendlichen ist es gelungen, die ersten Wochen nach der Apokalypse zu überleben, bei der der Großteil der Menschheit ausgelöscht und viele der Überlebenden in brutale, hinterhältige Killer, sogenannte „Bagger“ verwandelt worden sind. Gemeinsam mit einer Handvoll anderen Jugendlichen, die ebenfalls nicht durch diese mysteriöse Krankheit verwandelt zu sein scheinen, verstecken sie sich in einem verlassenen Haus in Vancouver. Von dort aus versuchen sie, sich einen Überblick über diese chaotische neue Welt zu verschaffen, in der das Grauen die Herrschaft übernommen hat. Die Bagger sind nicht mehr zombieartige, willenlose, mörderische Kreaturen, sondern sie sind organisierter, zielgerichteter geworden, was sie noch viel gefährlicher macht. Sie durchstreifen die Straßen auf der Suche nach Flüchtlingslagern mit nicht vom Bösen infizierten Überlebenden und versklaven oder töten sie.

Daher ist es auch für Aries, die die Führung innerhalb ihrer kleinen Gruppe Überlebender übernommen hat, und ihre Freunde so schwierig, Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu haben. Dennoch versuchen sie, sich durchzukämpfen und Mitstreiter zu finden, mit denen man für die Zukunft planen kann. Dabei müssen sie jedoch feststellen, dass sie selbst durch die Kämpfe härter und vielleicht auch weniger menschlich werden. Außerdem scheint es unter ihnen einen Verräter zu geben. Gewinnt das Böse auch in ihnen die Oberhand?

Der sehr gute Eindruck, den der erste Band auf mich gemacht hat, konnte sich glücklicherweise fortsetzen. Rage Within hat nicht das Problem vieler Fortsetzungen, dass eigentlich im zweiten Band die Geschichte nicht wirklich vorangebracht wird und man auf den letzten Teil warten muss. Auch hier konnte ich das Buch kaum auf die Seite legen, denn die Spannung ließ zu keinem Zeitpunkt nach. Gut gefallen hat mir wieder die wechselnde Perspektive der Erzählung, durch die man ganz unterschiedliche Ansichten bekam und auch in jeder einzelnen Person die dunklen Seiten mal mehr, mal weniger aufblitzen sehen konnte.

Neue Charaktere, insbesondere Raj, haben die Geschichte für mich noch interessanter gemacht. Auch „das Nichts“ kommt wieder zu Wort und lange muss man zweifeln, wer wohl dahinter steckt…

Ich bin sehr gespannt, wer oder was letztendlich für das Chaos in der Welt verantwortlich ist, denn die Bagger behaupten, dass all dies nur passiert, um die Welt vor der Menschheit zu retten und für eine bessere Zukunft bereit zu machen.

Fazit

Leser, denen der erste Band schon zu gruselig und blutig war, sollten vermutlich besser von dieser Fortsetzung die Finger lassen, denn es wird nicht weniger grausam. Die Geschichte ist an vielen Stellen schon fast verstörend brutal, was für mich aber zu keinem Zeitpunkt zu gewollt und unpassend wirkt. Trotzdem ist Rage within meiner Meinung nach für zu junge oder zart besaitete Leser eher nicht geeignet. Für alle anderen Fans von Endzeitgeschichten gibt es von mir wieder eine klare Leseempfehlung, denn das Buch ist spannend, actiongeladen und regt zum Nachdenken an – fünf Sterne!

Hinweis: Die Rezension bezieht sich auf eine fremdsprachliche Ausgabe.

Ein Kommentar zu: Jeyn Roberts: Rage Within

  1. Danke für die Rezension. Ich warte ja noch auf die deutsche Übersetzung, freue mich aber jetzt schon zu hören, dass das Buch Teil 1 in nichts nachsteht.

Kommentar verfassen